Übersichtskarte

Salat so weit das Auge reicht..

Sonntag, 30.12.2012

  na, wo ist denn das Ende? FERTIG eins mit dem Salat joooooooooo

Merry Christmas!

Dienstag, 25.12.2012

Christmas on the beach Lea und ich DER Weihnachtsbaum! :) :)

Tadaaaa

Dienstag, 04.12.2012

Es wird mal wieder Zeit für einen kleinen Eintrag.

Ich habe, leider auch schweren Herzens, die beiden Boys
wieder verlassen, um von einem Tag auf den anderen einen Job anzunehmen. Aber
dazu später.

Am Wochenende wollten wir zum Weihnachtsmarkt in
Christchurch. Oh ja das wäre so schön gewesen und bestimmt auch witzig im
Sommer auf einem Weihnachtsmarkt zu sein. Wir sind also in die Stadt gefahren,
haben aber leider nichts gefunden. Als wir dann nochmal nachgeschaut haben wo
genau der Weihnachtsmarkt stattfinden sollte gab es eine grooooße Überrasch-schung
(lieben Gruß an meinen KLEINEN Bruder!!!). Der liebe Jan, so verplant wie er
ist, hatte den Weihnachtsmarkt im ENGLISCHEN Christchurch gefunden. Wir hätten
also noch ewig suchen können. Das war echt das witzigste was hier so in den
letzten Tagen passiert ist. Abends waren wir dann noch schön im Kino, denn der
neue James Bond war jetzt auch endlich hier in Neuseeland angekommen. Guter
Film!

Und jetzt bin ich hier in „the middle of nowhere“. Sonntag
hab ich einen Anruf bekommen und Dienstag Morgen wurde ich abgeholt und wohne
ab jetzt in der Nähe von Southbridge so ungefähr 40 Minuten von Christchurch
entfernt. Ich arbeite mit 9 anderen auf einer Gemüsefarm. Hier ist es aber
total gut und ich fühle mich echt wohl. Wir verdienen hier 15,50$ pro Stunde
und arbeiten so im Schnitt 8-10 Stunden am Tag. Das Haus steht eigentlich fast
schon mit auf dem Feld wo wir arbeiten. Heute der erste Tag war echt
anstrengend, aber das soll sich nach ein paar Tagen wohl wieder legen und dann
ist alles normal sagen die anderen. Wir müssen Gemüse ernten, heute war es
Salat…gefühlte 1028349283 Köpfe!

Und das wars auch schon wieder. (:

Wiedersehen macht Freude!

Samstag, 17.11.2012

Hallo Freunde,

es gibt eigentlich gar nicht so viel neues. Ich wohne
mittlerweile in Christchurch zusammen mit Fabi und Jan! Lächelnd 

Die beiden haben einen Raum gemietet und ich schlafe meistens im Van, weil im Zimmer kein Platz mehr ist. Der Hausbesitzer ist allerdings ziemlich selten am Start, also haben wir quasi ein Haus für uns alleine! Das ist schon sehr cool und angenehm, mal wieder so
viel Platz zu haben…

Die beiden arbeiten in einer Paletten Firma und stellen den
ganzen lieben langen Tag Paletten her. Ich hab leider noch keine Arbeit
gefunden, aber backe dafür jeden Tag ein leckeres Vollkornbrot weil die
Neuseeländer nur Toastbrot verkaufen. Außerdem bin ich jetzt schon ein paar Mal
joggen gewesen, um mal wieder ein bisschen in Form zu kommen. Das kann hier ja
so ohne Sport nicht weiter gehen.

Letztes Wochenende haben wir hier zum ersten Mal wieder ein
bisschen Fußball gespielt. Jeden Freitag treffen sich hier ein paar Leute und
spielen ein kleines Turnier und wir konnten zum Glück mitspielen. Samstag sind wir dann zu Jans Arbeitskollegen gefahren, um
zu Angeln. Das coolste daran war eigentlich, das wir uns den „Angelschein“ im
Supermarkt kaufen mussten. Leider haben wir nichts gefangen, aber das war nicht
so schlimm. Es hat trotzdem Spaß gemacht. Danach saßen wir dann  noch ein bisschen bei dem Arbeitskollegen und
haben Pizza und Kekse bekommen! (:

Gestern war hier wieder irgendein Feiertag, deswegen hatten
Fabi und Jan frei. Wir sind dann zu Sam (den kennen wir noch aus Tauranga)
gefahren und haben dort mit ein paar Hostelleuten Fußball gespielt und nachher
noch ein bisschen bei denen gechillt und Karten gespielt. Das war eigentlich
schon das spannendste was hier passiert ist!

Top of the South Cruise (22.10.2012 – 04.11.2012)

Sonntag, 04.11.2012

Eigentlich war ich in Picton
um mich auszuruhen und um nach bezahlter Arbeit zu suchen, weil durch die ganze
Van-Geschichte doch viel Geld draufgegangen ist. Aber weil das Internet in
Picton nicht das Beste ist, habe ich so gut wie gar nicht gesucht. Das war aber
zum Glück nicht weiter schlimm, denn der Job kam wie von selbst zu mir. Ich sah
eine Anzeige für eine Küchenhilfe auf einem Boot für ca. 2 Wochen. Keine Ahnung
was ich mir darunter vorstellen sollte. Trotzdem hab ich einfach mal angerufen.
Und es hat funktioniert! Der Skipper lud mich direkt auf sein Boot ein und
erklärte mir, worum es überhaupt ging.

Affinity Cruises
bieten verschiedene Touren durch die Marlborough
Sounds
an. Ich sollte nun bei der 10-Nächte-Tour dabei sein (kostet pro
Person 4000$) und in der Küche helfen. 4 Leute hatten diese Tour gebucht, also
waren wir insgesamt 7 Personen auf dem Boot. Als es losging war ich noch der
Meinung, dass ich bestimmt nicht seekrank werde. Das änderte sich allerdings
noch an diesem Tag und ich war sehr froh, als wir nach 4 oder 5 Stunden den
Anker ins Wasser ließen um in einer Bucht die Nacht zu verbringen. Am nächsten
Tag brauchten wir dann ca. 6 Stunden bis zum Hafen von Golden Bay (dort nahmen wir
die Leute in Empfang, die die Tour gebucht hatten). Es war wunderbares Wetter,
ich war nicht mehr seekrank und ich habe endlich Delfine gesehen. Also ein
super Start für die Bootstour!

Nicht nur der Start war super! Es war alles ziemlich locker,
auch als die Gäste dann an Bord waren. Ich musste zwar 3 oder 4 Mal am Tag
unendlich viel Geschirr spülen und abtrocknen, aber das war schon fast das
Einzige, was ich zu tun hat. Manchmal musste ich auch ein paar Kartoffeln
schälen oder das Essen servieren. Die Gäste waren übrigens zwei ältere
Ehepaare, die eigentlich auch nur den ganzen Tag gechillt haben. In den ersten
Tagen hatten wir die Möglichkeit, einen Teil des Abel-Tasman-Tracks zu laufen.
Der gesamte Track dauert glaub ich 3 oder 4 Tage, wir liefen aber nur etwa 3
Stunden davon.

Auch noch ziemlich cool war das Angeln! Wir, also eigentlich
die Gäste (aber ich durfte auch immer mitmachen, solange es nichts kostete),
haben an zwei oder drei Tagen unser Glück versucht und konnten jedes Mal unser
Abendessen fangen. Ich weiß leider nicht mehr welche Fische wir geangelt haben,
aber sie waren sehr lecker!!! Selbst gefangen eben… (:

Wir haben aber nicht nur Fische gefangen, das wäre ja
langweilig gewesen. In irgendeiner Bucht haben wir ein Netz ins Wasser gelassen
und es ca. 20 Minuten hinter dem Boot herziehen lassen. Das Ziel waren
Scallops! Ich hatte keine Ahnung was das sein sollte. Die Leute meinten, es
sind keine Muscheln… Aber als es dann soweit war und wir das Netz aus dem
Wasser gezogen hatten hab ich irgendwie nur Muscheln gesehen. Die Teile sehen
aus wie Muscheln, aber sind wohl keine. Okay, wie auch immer… Die waren richtig
lecker!

Ja, das Essen war sowieso sehr gut an Bord!

Zwischendurch hatten wir noch ein paar Mal die Möglichkeit
ein bisschen herumzuwandern.  Den Rest
der Zeit haben wir mit Sudoku und Nachrichten schauen verbracht… Ältere Leute
eben (:

Aber die Bootstour war ziemlich gut und hat sich echt
gelohnt, da man die Marlborough Sounds am besten vom Boot aus entdecken kann!


da sind siiiiiiiiie :) SCALLOPS! das Ding von innen Golden Bay

 

Der Bericht zu den Bildern ;)

Sonntag, 04.11.2012

Nachdem Jannik geflogen ist, bin ich mit Jan, Fabi und J.D.
(der Van von den beiden) erstmal nach Wanaka
gefahren. Wir wollten dort eine Nacht schlafen, um am nächsten Tag „Puzzling
World“ zu besuchen. Es gibt dort ein großes Labyrinth und einige
„Illusionsräume“. Das war ziemlich cool und verwirrend zugleich. Ihr habt ja
sicher schon das Foto gesehen, auf dem wir drei alle total schief stehen.

Als nächstes Ziel wurde dann die Westküste mit den beiden Gletschern
angepeilt. Es brauchte einige Stunden Autofahrt mit gewaltigem Seitenwind und
eine Nacht in Ross um den Tank wieder zu füllen. Fabi und ich entschlossen uns,
eine 3 oder 4 stündige Gletscherwanderung auf dem Fox zu machen. Jan wollte mal wieder übertreiben und kletterte in
dem Eis herum und das für 8 Stunden. Die Wanderung war ziemlich gut und hat
sich echt gelohnt (auch wenn das Wetter nicht ganz so überragend war).

Als letzte Station mit dem Van hatten wir uns eine Höhle ausgesucht. Ein Fluss hat sich
dort durch den Fels gefressen und wenn nicht zu viel Wasser durchfließt, kann
man unter dem Berg herklettern. Allerdings hatte es die letzten Tage nur
geregnet und außerdem wurde es Frühling und der Schnee fing bereits an zu
schmelzen. So bescheuert wie wir sind, wollten wir es natürlich trotzdem
versuchen… Jan und ich sind dann am nächsten Morgen extra früh aufgestanden (um
9 Uhr!) um es wenigstens zu probieren. Leider war das Wasser am Eingang der
Höhle schon ca. 2 Meter tief. Wir hätten also schwimmen müssen und dafür war es
nun wirklich noch zu kalt. Stattdessen kletterten wir ein bisschen weiter in
der Schlucht und fanden dort den schönsten
Ort der Welt!

Leider musste ich an dem Tag schon den Van abgeben, also
ging es nach ein paar Stunden weiter nach Christchurch.
Ich rief während der Fahrt noch die Leute an, weil wir es natürlich nicht pünktlich
schaffen würden den Van abzugeben. Und leider hatte ich auch verplant bzw.
keine Möglichkeit gehabt, einen Bus nach Picton zu buchen, deswegen schliefen
wir dann die Nacht zu dritt im Van von den Jungs. Ja, es war kuschelig! In
Christchurch hieß es dann also erst: Tschüss Trundle! Und am nächsten Tag:
Tschüss Jan und Fabi! Sehr schade, aber man sieht sich ja immer dreimal in Neuseeland!


Um mich erstmal ein bisschen auszuruhen bin ich dann
nach Picton gefahren. Ich wollte
dort im Hostel arbeiten und zum Glück brauchte die Besitzerin wirklich noch
jemanden. Mit zwei anderen Deutschen und einer Französin habe ich dann ca. 2
Stunden am Tag gearbeitet. Wir mussten die Betten machen, Küche und Bäder
putzen und Staubsaugen. Nicht die beste Arbeit, aber 2 Stunden Arbeit für
Unterkunft, Essen, Wäsche und Internet ist wohl doch ganz gut. In der Woche ist
nicht so viel passiert und wir haben eigentlich den ganzen Tag gechillt. Das
tat aber sehr gut, weil meine Akkus wohl doch ziemlich leer waren.

Die letzten Tage mit dem Van..

Freitag, 19.10.2012

  Was ist denn bei euch falsch? Puzzling World Wanaka Fox Galcier Gletscherwanderung (: Guten Hunger Der Himmel brennt! süüüüß die beiden :)

...

Sonntag, 14.10.2012

Ab sofort wird Kaddo alleine das wunderschöne Land bereisen und mit Bildern und Texten berichten, da ich (Jannik) aus familiären Gründen nach Deutschland zurückgekehrt bin.

Milford Sound - Bitte wenden!

Samstag, 06.10.2012

Mit dem Blick auf einen großen See, umgeben von grünen Bergen und der Sonne, die sich auch mal wieder blicken lässt, schreibt es sich doch gleich viel leichter. Am Donnerstag verließen wir Invercargill und unser Konvoi brach auf Richtung Milford Sound. Unsere erste Etappe dorthin beendeten wir im beschaulichen Örtchen Manapouri, welches ein tolles Bergpanorama in Verbindung mit einem riesigen See zu bieten hat. Da schmecken doch die Nudeln vom Campingkocher gleich drei Mal so gut. Unser Schlafplatz befand sich dann wieder etwas außerhalb vom eigentlichen Ort, da seit einer Gesetzesänderung Anfang des Jahres das campen ohne Toilette an Board in Neuseeland nicht mehr gestattet ist. Bis jetzt haben wir aber immer ganz nette Plätze für die Nacht gefunden.Geweckt vom ersten Gewitter in Neuseeland fuhren wir bis nach Te Anau, die letzte Stadt mit Tankstelle und Einkaufsladen vor Milford Sound. Wir waren mal wieder für eine längere Dauer in der Bücherei, da das Wetter kaum etwas anderes zugelassen hat. Auch für die nächsten Tage waren die  Wettervorhersagen nicht sehr vielversprechend. Uns erwartete die erste Nacht mit Temperaturen unter dem Gefrierpunkt. Außerdem könnte es vereinzelt in den Southlands schneien. Den Schlafplatz in dieser Nacht könnte man als legendär bezeichnen. Ein paar Kilometer außerhalb der Stadt, auf dem Weg Richtung Milford Sound, räumten wir einen kleinen Weg und knickten Büsche und Bäume runter, parkten unsere Vans in mitten der Natur und ließen den Weg so aussehen, als hätte nie jemand diesen benutzt. Die Nudeln gab es dieses Mal im Van, da sie sonst nach gefühlten 5 Sekunden auf dem Teller draußen kalt wären.

Der Weg! 

Kaddo wird momentan übrigens von Fabi im Gitarre spielen angelernt...klingt schon wirklich gut:). Das erste Konzert wird es dann am Lagerfeuer in Deutschland für euch geben. Heute Morgen aufgewacht mussten wir uns beide erst einmal kneifen. Da schneite es doch tatsächlich dicke Flocken. Auf der einen Seite wirklich cool und eine tolle Abwechslung, jedoch ziemlich schlecht für unseren Trip nach Milford Sound. Schneekettenpflicht!!! Wir entschieden uns dann schweren Herzens dafür weiter nach Queenstown zu fahren, da die Aussichten für die nächsten Tage ähnlich sind. Gut für Trundle und J.D- Schlecht für uns! Die Fahrt nach Queenstown begann mit dem Winterwunderland. Schafe und Kühe tollten auf den Schneewiesen und die Berge waren stark bedeckt. Die Helligkeit blendete uns so sehr, dass wir in Erwägung ziehen mussten unsere Sonnenbrillen zu nutzen. Angesteckt von dieser einmaligen Atmosphäre sangen wir, mal mehr mal weniger gut, die Winter/Weihnachtslieder von Rolf Zuckowski. Herrlich!

Schneebedeckte Berge! Winter?!

Im weiteren Verlauf passierten wir dann noch einen der größten Seen Neuseelands, den Lake Wakatipu. Queenstown gilt als Zentrum des Abenteuertourismus und wirkt wie ein kleines Skiörtchen. Mit 110000 Einwohnern und mehr als 1 Million Besuchern im Jahr ist es jedoch ein Menschenmagnet auf der Südinsel. Wir werden mal spontan entscheiden, ob wir hier unser Geld für etwas einmaliges ausgeben und werden dabei auch das Wetter im Auge behalten. Einen Fallschirmsprung im strömenden Regen ist sicher nur halb so schön.

Ohne Worte!
Beste Grüße aus Queeni 

Kaddo and Jannik

Der Regen kann uns nicht stoppen!

Mittwoch, 03.10.2012

Der südlichste Punkt der Südinsel ist mit Invercargill erreicht!

Nachdem wir am Sonntag alle Sachen wieder im Van verstaut hatten, starteten wir mit neuem Elan und machten uns auf den Weg in die Catlins. Bei Dauerregen erkundeten wir den Kaka Point, den wir allein schon wegen dem Namen einen Besuch abstatten wollten und fuhren dann weiter an der Küste entlang zum Nugget Point. Dort hatte man von einem Leuchtturm eine tolle Aussicht auf die raue See, die sich zwischen Felsen ihren Weg bahnte.Auf der Suche nach einem Schlafplatz hatten wir dann noch das Vergnügen mit einer Schafsmutter und ihren 2 Lämmchen. Sie "wollten" oder "konnten" auf einer fast einspurigen Straße bergab nicht den Grünstreifen am Rand aufsuchen und somit führten sie unsere Kollone mehrere Kilometer in einem scha(r)fen Tempo. Jan erbarmte sich dann nach einer Weile und trieb die Schafe zu Fuß an unseren Vans vorbei in die andere Richtung. Am Ende taten sie uns schon etwas Leid, als wir mit ansehen konnten, wie sie sich schon wieder auf den Rückweg berghoch begaben. Eine Erfahrung fürs Leben für alle Beteiligten ;) Am Montag ging die Reise dann auf der Scenic Route weiter. Next Stops waren die Papakanui Wasserfälle, die nach mehreren gesehenen Wasserfällen etwas enttäuschten und zum Schluss Purpose Bay. An dieser Bucht sollte man wieder in den Genuss der gesamten Artenvielfalt kommen. Seelöwen, Delphine und Pinguine würden sich dort tummeln. Das Wetter spielte jedoch auch an diesem Tag nicht wirklich mit und wir mussten uns bis zum Abend gedulden, bis wir dann doch noch Pinguine zu Gesicht bekamen.Ein Yellow-Eyed Pinguin, eine der seltensten Pinguinarten der Welt, hüpfte und posierte fröhlich für uns auf den Felsen und war überhaupt nicht scheu. Da hat es sich echt gelohnt etwas länger zu warten! Unseren Schlafplatz schlugen wir dann in der nächsten "Stadt" auf, da wir am Morgen noch Milch für unser Müsli brauchten. Gestern erreichten wir dann nach 2 Tagen campen im nirgendwo Invercargill. Mit 50000 Einwohnern eine der größeren Städte auf der Südinsel. Erster Halt Schwimmbad und Dusche! Danach mal wieder die Essenvorräte für die nächsten Etappen aufgefüllt und das Internet bzw. den Strom in der Bücherei voll und ganz ausgenutzt. Heute werden wir hier noch einige Dinge erledigen und dann wird die Reise auch schon fortgesetzt. Bis zum 15. Oktober, also der Rückgabe von Trundle in Christchurch, wollen wir noch ein Stück von der Westküste bis Milford Sound entdecken und uns die Adrenalincity Queenstown anschauen (bekannt für Bungy Jump, Fallschirm springen etc.).Danach wird es dann sicher auch mal wieder Zeit die Reisekasse aufzustocken! Wollen wir mal hoffen, dass das Wetter in den nächsten Tagen/ Wochen etwas besser wird.

Cheers

Kaddo und Jannik
  Pingu Posing! Purpose Bay! Nugget Point

 

                      Kaka Point?!

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.